Der Workshop

  • Lackieren
    • Vor dem Lackieren sind Schleifarbeiten an den Knotenpunkten zu empfehlen (es kommt vor, dass sich die Enden der Carbonfaser aufstellen und scharfe Spitzen bilden).

      Beide Arbeitsschritte sind erst nach der kompletten Aushärtung der Knotenpunkte möglich.

      Das Lackieren kann somit nicht während des Workshopwochenendes stattfinden.

  • Carbonwicklung
    • Die Knotenpunkte des Bambusrahmens werden mit Carbon Rohwing (Faserstrang) laminiert. Nach dem Aushärten des Epoxyd-Harzes sorgen diese maßgeblich für die Belastbarkeit.

      Das Versagen der Carbonwicklung an den Knotenpunkten ist durch die angewandte Technik unwahrscheinlich. Belastungstests und Dauerläufe auf einem Prüfstand bestätigen dies.

  • Rahmentypen
    • Es werden ausschließlich Diamantrahmen in Herren und Damenausführung angeboten. Diese erwiesen sich als ideal für den Bau aus Bambus.

      Aus zeitlichen Gründen sind komplexere Konstruktionen wie Tandems oder vollgefederte Rahmen nicht umsetzbar.

  • Aushärten
    • Das Aushärten des Harzsystems, mit dem der Rahmen verklebt und laminiert wird, dauert in etwa 12h. Nach dieser Zeit ist der Rahmen trocken. Wir empfehlen den Rahmen vor Benutzung ca. eine Woche ruhen zu lassen, um seine vollständige Festigkeit zu garantieren.

  • Komplettierung des Rahmens
    • Der Aufbau eines kompletten Fahrrades während eines Wochenendworkshops ist aus zeitlichen Gründen nicht möglich.

      Der Rahmen kann nach dem Workshop privat oder bei einem unserer Partner vervollständigt werden.

  • Garantie
    • Da die Fahrradrahmen im Workshop durch die Teilnehmer selbst hergestellt werden, kann auf die einzelnen Rahmen durch BAM Original keine Garantie gegeben werden.

      Werden die Materialien allerdings so wie durch die Workshopleiter vorgegeben verarbeitet und aufgetragen, kann davon ausgegangen werden, dass der Rahmen hält.

  • Workshoptermin verschieben
    • Ein Verschieben des Workshoptermins ist bis zu vier Wochen vor stattfinden dieses möglich. Sollte der Termin verschoben werden, sollte beachtet werden, dass Workshops nur bei Erreichen einer Mindestteilnehmerzahl durchgeführt werden können. Ein Verschieben des Termins durch den Teilnehmer ist einmal möglich.

  • Workshopumfang
    • Die Optionen, mit denen die Rahmen ausgestattet werden, sowie die relevanten Maße werden bei einem Vortreffen ermittelt.

      Während des Workshops am Wochenende (ca. 20h) wird der komplette Rahmen aus Bambus hergestellt. Am Sonntagabend wird das Wickeln der Carbonfaser beendet. Die Knotenpunkte sind dann noch nicht ganz ausgehärtet und noch harzig. Der Rahmen kann zum Aushärten in der Werkstatt bleiben.

      Ein Transport des Rahmens ist dennoch möglich. Es sind allerdings Vorkehrungen gegen Verschmutzung zu treffen.

  • Sonderbauten
    • Die Rahmen werden im Workshop durch die Teilnehmer selbst aufgebaut. Der zeitliche Rahmen hierbei ist begrenzt, weshalb keine besonderen An- und Umbauten, die nicht durch BAM Original angeboten werden, umgesetzt werden können.

  • Handwerkliche Begabung
    • Prinzipiell kann jeder, „der weiß, wie man die Schuhe bindet und was eine Säge macht“ erfolgreich am Workshop teilnehmen. Es kommen verschiedene Werkzeuge zum Einsatz, deren Funktionsweise und Handhabung durch die Workshopleiter erklärt und angeleitet wird.

  • Kleidung und Arbeitsschutz
    • Während des Workshops sollte Arbeitskleidung bzw. Kleidung getragen werden, die schmutzig werden darf.

      Während der Klebe- und Laminierarbeiten werden durch BAM Original Schutzhandschuhe bereitgestellt. Der verwendete Kleber kann bei Beschmutzung nicht mehr aus der Kleidung entfernt werden.

      Für Schleifarbeiten sind Atemschutzmasken vorhanden. Besonders bei diesen ist lange Kleidung empfehlenswert.

Rahmen

  • Komplettierung des Rahmens
    • Der Aufbau eines kompletten Fahrrades während eines Wochenendworkshops ist aus zeitlichen Gründen nicht möglich.

      Der Rahmen kann nach dem Workshop privat oder bei einem unserer Partner vervollständigt werden.

  • Aushärten
    • Das Aushärten des Harzsystems, mit dem der Rahmen verklebt und laminiert wird, dauert in etwa 12h. Nach dieser Zeit ist der Rahmen trocken. Wir empfehlen den Rahmen vor Benutzung ca. eine Woche ruhen zu lassen, um seine vollständige Festigkeit zu garantieren.

  • Rahmentypen
    • Es werden ausschließlich Diamantrahmen in Herren und Damenausführung angeboten. Diese erwiesen sich als ideal für den Bau aus Bambus.

      Aus zeitlichen Gründen sind komplexere Konstruktionen wie Tandems oder vollgefederte Rahmen nicht umsetzbar.

  • Reifenbreiten
    • Die Reifenbreite stellt kein Problem dar. Bei besonders dicken Reifen gib bitte vorher Bescheid, dann überprüfen wir das individuell.

  • Bremsen
    • Der Bambusrahmen verfügt in der Standardausführung über einen Bremssteg am Hinterbau. An diesen kann eine Seitenzugbremse montiert werden.

      Als Zusatzoption können Ausfallenden mit einer Scheibenbremsaufnahme bezogen werden.

      „Kantilevar“-Bremsaufnahmen werden durch BAM Original nicht angeboten.

  • Schaltung
    • Der Bambusrahmen in Standardausführung verfügt über horizontale Ausfallenden aus Stahl. In diese können Singlespeed- sowie diverse Automatiknaben verbaut werden. Auch Nabenschaltungen können von diesen aufgenommen werden.

      Als Zusatzoption sind außerdem Ausfallenden mit Schaltauge für die Aufnahme von Schaltwerken verfügbar.

      Die Montage von Aufnahmesockeln für Umwerfer am vorderen Kettenblatt kann nach Absprache mit dem Workshopleiter gegen Aufpreis in Auftrag gegeben werden.

      Andere hier nicht aufgeführte Schaltsysteme, die eine bestimmte Aufnahme benötigen, werden durch BAM Original nicht unterstützt.

  • Verbinden der Bambusrohre
    • Die Bambusrohre sowie die Metallmuffen werden mit einem speziellen Harzgemisch verklebt. Um die endgültige Steifigkeit zu erreichen, werden die Knotenpunkte des Rahmens nach einem bestimmten Schema mit mehreren Lagen Carbon umwickelt.

  • Genauigkeit Bambusrahmen
    • Aufgrund der speziellen Rahmenlehren, die zum Bau der Bambusrahmen genutzt werden, ist eine hohe Genauigkeit bei der Positionierung der Metallteile (Ausfallenden, Tretlagermuffe, Steuerrohr, Sattelklemme) garantiert. Da an diese später die Anbauteile montiert werden, spielt es keine Rolle, dass die natürlich gewachsenen, nicht immer ganz geraden Bambusrohre die Verbindung zwischen den Metallteilen schaffen.

      Da der Hauptwerkstoff Bambus ist, wird mit etwas größeren Toleranzen als im Stahlrahmenbau zu rechnen sein.

  • Straßenzulassung
    • Eine Straßenzulassung für ein Fahrrad setzt besonders die Ausstattung dieses nach den Vorschriften der STVO voraus. Die Ausstattung kann zusammen mit einem BAM Original Partner oder einem anderen Fahrradhändler wie auch Privat ausgewählt werden.

  • Lackieren
    • Vor dem Lackieren sind Schleifarbeiten an den Knotenpunkten zu empfehlen (es kommt vor, dass sich die Enden der Carbonfaser aufstellen und scharfe Spitzen bilden).

      Beide Arbeitsschritte sind erst nach der kompletten Aushärtung der Knotenpunkte möglich.

      Das Lackieren kann somit nicht während des Workshopwochenendes stattfinden.

  • Garantie
    • Da die Fahrradrahmen im Workshop durch die Teilnehmer selbst hergestellt werden, kann auf die einzelnen Rahmen durch BAM Original keine Garantie gegeben werden.

      Werden die Materialien allerdings so wie durch die Workshopleiter vorgegeben verarbeitet und aufgetragen, kann davon ausgegangen werden, dass der Rahmen hält.

  • Rahmengewicht
    • Ein spezifisches Gewicht ist nur schwer festzulegen, da dies besonders von der Baugröße und den gewählten Optionen abhängt.

      Die meisten Bambusrahmen im Workshop liegen allerdings zwischen 1,2 kg und 1,8 kg.

  • Sonderbauten
    • Die Rahmen werden im Workshop durch die Teilnehmer selbst aufgebaut. Der zeitliche Rahmen hierbei ist begrenzt, weshalb keine besonderen An- und Umbauten, die nicht durch BAM Original angeboten werden, umgesetzt werden können.